Aktuelles

 

AVM Premium Partner 2021

 

Auch in diesem Jahr habe ich mich wieder als Ihr AVM Premium Partner vor Ort zertifiziert


Highspeed-Internet nun auch im Außenbereich – erste Anschlüsse aktiv

 

Niebüll/Breklum. Der Glasfaserausbau in den bisher nicht versorgten Außenbereichen der Ämter Mittleres Nordfriesland und Südtondern erreicht seinen nächsten Meilenstein. In Kürze werden die ersten neuen Anschlüsse „scharf geschaltet“. Sprich: Ab Mitte Februar 2021 können Kunden „ihre“ Glasfaser aktiv nutzen und mit höchster Geschwindigkeit im Internet surfen.

 

Viele weitere Anschlüsse sind im Ausbau

Aktuell befinden sich bereits zahlreiche Anschlüsse in den rund 2.800 bisher nicht mit einem Breitbandanschluss versorgten Häusern in den Außenbereichen im Ausbau. Sie werden wie geplant nach und nach technisch fertig gestellt. Vielerorts waren und sind die Bagger der Tiefbauunternehmen zu sehen, Hausbegehungen wurden zur Detailbesprechung durchgeführt und auch die Montagearbeiten der Glasfaserkabel kommen voran.

Wetterbedingt kommt es hie und da zu Verzögerungen. Der Breitband-Zweckverband Nordfriesland-Nord rechnet dennoch damit, dass der Großteil der Anschlüsse noch in 2021 fertiggestellt werden kann. Verbandsvorsteher, Dr. Wolfgang Sappert, zeigt sich zuversichtlich: „Die Tiefbauunternehmen haben bereits rund 300 der geplanten 600 Kilometer Trassenlänge ausgebaut und die Hausbegehungen sind weitgehend erledigt. Wir sind auf einem guten Weg.“

 

Interesse an Glasfaser ist groß

Viele betroffene Kunden in den Außenbereichen haben sich bereits aktiv um den Glasfaseranschluss bemüht und zahlreich die Anträge gestellt. „Wir wissen, dass der Bedarf bei diesen Haushalten sehr groß ist und viele die Anschlüsse gerade in diesen turbulenten Zeiten dringend benötigen“, sagt Daniel Pastewka, Geschäftsführer der Breitbandnetz Gesellschaft (BNG). „Wir freuen uns deshalb sehr, dass nun auch die ersten Kunden im Außenbereich unser Glasfasernetz aktiv nutzen können.“

 

„Jetzt die Chance nutzen“

Zweckverbandsvorsteher Sappert appelliert an alle Hausbesitzer und Bewohner in den Außenbereichen der Ämter, die Chance auf einen kostenfreien Glasfaseranschluss noch kurzfristig zu nutzen. „Wir haben jetzt die Mittel, alle Anschlusswilligen kostenfrei anzuschließen. Nach Ablauf der Bauarbeiten ist ein Glasfaseranschluss im Außenbereich selbstverständlich möglich, aber mit erheblichen Kosten verbunden.“

 

Ansprechpartner und Beratungsstellen

 Ansprechpartner für den Glasfaseranschluss ist die BNG. Diese steht telefonisch oder per E-Mail jederzeit beratend bei der Antragstellung zur Verfügung. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten gibt es auf der Website der Breitbandnetz Gesellschaft und dem Breitband-Zweckverband Nordfriesland-Nord unter www.breitband-nf.de oder unter www.breitband-zweckverband.de.

 

Quelle: Breitbandnetzgesellschaft/ Infothek/ News, 11.02.2021

 

 

 

 

Panasonic schließt Business Communications-Sparte

 

Panasonic zieht sich aus dem Markt für TK-Anlagen, Telefone und auch Scanner zurück, in spätestens zwei Jahren will der Hersteller den Bereich schließen. Gründe sollen der hohe Konkurrenzdruck, die rückläufige Nachfrage sowie die rasche Verschiebung hin zu Cloud-Lösungen sein.

 

Panasonic will seinen Business Communications-Bereich schließen. Das geht aus einer Nachricht hervor, die der Hersteller an Partner versendet hat. Im Schreiben von Carlos Osuna, das ICT CHANNEL, der Schwesterzeitschrift der funkschau, vorliegt, erklärt der Business Unit-Leiter, dass sich Panasonic in den kommenden zwei Jahren komplett aus dem Geschäft mit Telekommunikations-Lösungen zurückziehen will. Dazu zählen vor allem TK-Anlagen und Telefone, aber auch Scanner.

Laut Osuna habe Panasonic zuvor hart daran gearbeitet, um das Geschäft weiterführen zu können und die eigene Struktur sowie Partnerschaften so »nachhaltig« wie möglich zu gestalten. Jedoch sei dies vor allem in Hinblick auf die aktuell limitierten Produktionskapazitäten nicht mehr möglich gewesen. Allgemein nennt der Manager den “stark rückläufigen Markt” als Hauptgrund für die Entscheidung sowie die rasante Verschiebung hin zu Cloud-Lösungen. Man konnte laut dem Manager aber auch in der technologischen Entwicklung nicht mehr zum Wettbewerb aufschließen.

 

Panasonic befindet sich jetzt in Gesprächen mit der Distribution und will auch Partner im Detail über die nächsten Schritte informieren. Die Schließung des TK-Bereichs ist Teil einer größeren Umstrukturierung des japanischen Herstellers. Im vergangenen November hatte das Unternehmen bereits die Transformation hin zu einer Holding-Struktur bis 2022 bekanntgegeben und im Zuge dessen angekündigt, unrentable Bereiche prüfen zu wollen. Ab dem 1. April 2021 wird darüber hinaus Yuki Kusumi den Posten des CEO von Kazuhiro Tsuga übernehmen. Er war zuvor verantwortlich für das Automotive-Geschäft. Der neue CEO könnte den bereits zuvor eingeleiteten Wandel von einem CE- und ITK-Hersteller hin zu einem Automobil-Zulieferer weiter beschleunigen und vorantreiben.

 

Quelle: Funkschau, 04.12.2020